Herzlich willkommen in der Welt unserer Führhunde!

 

Platzhalterbild 

AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Geltungsbereich

Allen Lieferungen und Leistungen der Blindenführhundeschule Bürger in Erfüllung von Aufträgen, die der Kunde erteilt hat, liegen diese Geschäftsbedingungen zugrunde. Abweichende und/oder ergänzende Vereinbarungen bedürfen der ausdrücklichen schriftlichen Zustimmung von der Blindenführhundeschule Bürger; dies gilt auch für eine Abänderung.  

Widerrufsrecht
Sie sind als Konsument im Sinne von § 13 BGB an Ihre Bestellung nicht mehr gebunden, wenn Sie binnen einer Frist von 2 Wochen nach Erhalt der Ware widerrufen. Der Widerruf muss keine Begründung enthalten und kann schriftlich (eine E-Mail, z.B. an mailto:josefbuerger@aon.at genügt) oder durch Rücksendung der Ware auf unsere Gefahr erfolgen. Ausgenommen: Lebende Güter. Zur Fristwahrung genügt die rechtzeitige Absendung an:
 

Österreichische Schule für Blindenführhunde
Rastal 17
A-8611 St. Katharein/L

Bitte frankieren sie die Sendung ausreichend, um Strafporto zu vermeiden. Wir erstatten ihnen den Portobetrag dann umgehend zurück. Wenn sie beschädigte oder abgenutzte Waren zurückschicken, wird der gesetzlich zulässige Betrag in Abzug gebracht; dies können sie vermeiden, indem sie lediglich die Ware einer Prüfung unterziehen, wie sie Ihnen etwa im Ladengeschäft möglich gewesen wäre, und diese ohne Gebrauchsspuren und in der Originalverpackung zurückschicken.

Wir übernehmen die Kosten der Warenrücksendung, wenn ihre Bestellung einen Betrag von EUR 40,- übersteigt.

Ausgeschlossen von der Rücksendung sind

  • Waren, die nach Kundenspezifikation angefertigt werden oder eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sind oder die aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht für eine Rücksendung geeignet sind, Schaden nehmen können oder deren gesetzliche Gewährleistung überschritten wurde.

Gewährleistung

Die Gewährleistung erfolgt nach den gesetzlichen Bestimmungen, wobei wir im Falle eines Mangels der Ware oder des Hundes nach ihrer Wahl zunächst nachschulen oder nachbessern. Schlägt die Nachbesserung fehl oder ist die nachgelieferte Ware ebenfalls mangelbehaftet, so können sie die Ware gegen Rückerstattung des vollen Kaufpreises zurückgeben oder die Ware behalten und den Kaufpreis mindern. Informationen über eventuelle Herstellergarantien entnehmen sie bitte der Produktdokumentation.
Solange Kostenträger Prüfer autorisieren, die weder BFH ausgebildet, noch als Instruktor tätig waren oder sind, und keine allgemein gültigen Verträge mit allen im Bundesgebiet tätigen Blindenführhundeschulen vorliegen, keine Höchstpreise mit den Schulen erarbeitet und festgesetzt wurden, gelten unsere Richtlinien für eine ganzheitliche Führhunde- Versorgung laut Bundessanzeiger 1996.

Da durch eine derzeitige Prüfung eine Qualitätssicherung nicht möglich ist gelten nachstehende Regelungen:
Die Blindenführhunde in Ausbildung werden durch die Blindenführhundeschule Bürger bis zur Übergabe an den FHH vorfinanziert (bis zu zwei Jahre), mit der Übergabe geht der Führhund in den Besitz des Führhundehalters über, bleibt aber bis zur vollständigen Bezahlung im  Eigentum der Schule.

Ist in Folge eine Nachschulung erforderlich müssen wir auf Grund unserer sorgfältig und Fachlich umsichtigen ausgereiften Ausbildung von  einem Mangel durch unsachgemäßen Umgang durch den Halter oder durch Umweltbedingte Ursachen ausgehen (Attacken durch andere Hunde, Eingriffe oder Attacken durch Passanten) und diese in Rechnung Stellen.

Wird die Einschulung auch ohne angaben von Gründen abgebrochen oder der Führhund nach der abgeschlossenen Einführung (auch mit Prüfung) zurückgenommen werden von der Schule Anteilige Kosten in Rechnung gestellt. Ist der Führhund bereits Bezahlt oder eine Teilzahlung geleistet werden die Anfallenden Kosten vor der Rückzahlung einbehalten.  
Die verbindliche Zuteilung des geeigneten Hundes und dessen Einschulung erfolgt nachdem die Kostenübernahme schriftlich erfolgt ist. Die Einarbeitung des Gespannes erfolgt wenn nicht anders vereinbart  über drei Wochen an der Schule und ca. eine Woche am Wohnort.
Die Rechnungslegung erfolgt mit der Übergabe des Führhundes an seinen Halter.
Die vollständige Begleichung der Rechnung hat nach längstens vierzehn Tagen ohne Abzug zu erfolgen.
Ansonsten müssen derzeit 11% Verzugszinsen in Anrechnung gebracht werden.
Als Stichtag gilt der Tag der Anweisung auf eines unserer Konten.
Wird eine Prüfung durch den Kostenträger verlangt, hat der Ausgang der Prüfung keinen Einfluss auf die Bezahlung des BFH´s. Wird nach Meinung des Prüfers eine Nachschulung erforderlich und verpflichtet der Kostenträger die Schule diese durchzuführen, wird die durchgeführte Nachschulung in voller Höhe in Rechnung gestellt.
Diese  Richtlinien gelten solange bis sie von einer bundesweiten oben genannten Regelung oder EU Richtlinie in Änderung gesetzt werden, oder eine vertragliche Vereinbarung mit den Schulen abgeschlossen wird .

 

Gerichtsstand

Bei Verträgen mit Privatpersonen, mit juristischen Personen des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtlichem Sondervermögen, wird als ausschließlicher Gerichtsstand für alle aus der Geschäftsbeziehung sich ergebenden Rechtsstreitigkeiten, einschließlich Wechsel- und Scheckklagen, für Deutschland: der Sitz der Blindenführhundeschule Bürger, für Österreich: der Sitz der Österreichischen Schule für Blindenführhunde vereinbart.